Wenn getroffene Hunde nur noch winseln, statt bellen.

N. Schlott, ein einsamer Kämpfer aus Nauen, der sich bei Facebook für “Nauen für Menschlichkeit” engagiert, demonstrierte am Freitag heldenhaft gegen eine Kundgebung von NPD und freien Kräften in Nauen.

Wenig erfreut über die nicht vorhandene Unterstützung, meldete er sich im Anschluß im Netz zu Wort (siehe hier). Schauen wir uns die Aussagen doch etwas genauer an. Der Fakt, dass sich hauptsächlich Asylbetrüger in Deutschland aufhalten, wird natürlich als Lüge bezeichnet, jedoch sucht man einen Gegenbeweis vergebens – das spricht wohl für sich. Dass wir den drohenden Volkstod anhand von Fakten belegt haben (Geburtenrate, Kinderarmut etc.), wird natürlich verschwiegen. Bezüglich der Lautstärke unserer Anlage, kleiner Tipp: Nicht erst unsere Reden zitieren und dann sagen, wir seien schwer zu verstehen gewesen – das passt nicht so.

Wir freuen uns außerdem sehr, wenn Unterstützung von der Müritz anwesend war. Die Überfremdung unserer Heimat ist ein bundesweites Problem, weshalb volkstreue Kräfte sich gegenseitig unterstützen. Nicht nur vor der eigenen Haustür kehren, ist die Devise. Nebenbei, die Unterstützung von Außerhalb hat bei euch wohl weniger funktioniert?! Denn richtig erkannt hat Herr Schlott, dass sehr wenig Gegendemonstranten vor Ort waren. 20 sind da wohl eine maßlose Übertreibung, gehen wir eher von fünf aus. Aber zumindest schaffte Frau Johlige (Die LINKE) es, für 20 Teilnehmer zu rauchen, ist ja auch was.

nnklofghAuf unserer Veranstaltung waren übrigens mindestens 15 Bürger aus Nauen, und zwei der drei Redner kommen ebenfalls aus der Funkstadt. Man man, Herr Schlott, gehört zur Menschlichkeit nicht auch ein Funken Ehrlichkeit? Einen virtuellen Orden hat “Nauen für Menschlichkeit” dafür verdient, dass sie ihre Gegendemo vorzeitig beendeten – laut eigenem Bekunden, um der Polizei etwas Ruhe zu schenken. Schließlich müssen sie ständig wegen uns ausrücken, weshalb die Polizei auch nicht nach Elias in Potsdam suchen konnte. Herr Schlott, Sie haben ihre Veranstaltung vorzeitig beendet, weil sie höchst peinlich war. Und nebenbei: Hätten Sie diesen Kindergarten nicht angemeldet, wären auch weitaus weniger Einsatzkräfte vor Ort gewesen… Merken Sie was?

Abschließend ist zu sagen, dass Kameraden mit Sicherheit schon mehr dafür getan haben, dass Elias gefunden wird, als Sie es je tun werden – nur müssen auch wir nicht jedes Thema medial ausschlachten. Ihre angebliche Menschlichkeit stinkt zum Himmel. Wir werden uns schon bald wieder sehen.