Flugblattaktion – Emil Wendland

Emil Wendland-ein Missbrauchsopfer im Kampf gegen Rechts!

IMG-20150630-WA0005Wie wir alle wissen, muss ein jedes Anti-Rechts-Bündnis seinen Kampf gegen sogenannte Neonazis stets und ständig rechtfertigen. Der Grund dafür liegt auf der Hand. Millionen von Euro werden jährlich dafür ausgegeben, um dem braunen Treiben Einhalt zu gebieten. Und da jedes Bündnis einen Platz am gedeckten Tisch erhaschen möchte, suchen alle fleißig nach von Neonazis begangenen Gewalttaten, oder gar Morden.

Das Sie, liebe Leserinnen und Leser diesen Kampf gegen Rechts mit Ihrem Steuergeld finanzieren, muss hier wohl nicht erwähnt werden. Aber wie verhält es sich in einem Städtchen wie Neuruppin, wo solch Gewalttaten ausbleiben? Man kramt einfach in der Mottenkiste und schaut, ob nicht irgendwann mal ein Mord begangen wurde, den man Jahr für Jahr im Kampf gegen Rechts nutzen kann. So geschehen am 01. Juli 1992, Emil Wendland, Ex-Lehrer, und zum Zeitpunkt der Tat obdachlos. Weiterlesen

Schlacht bei Fehrbellin

Am vergangenen Wochenende besuchten wir den beschaulichen Ort Hakenberg bei Fehrbellin (Kreis OPR). Grund dafür war die Nachstellung der “Schlacht bei Fehrbellin”, welche sich am 18. Juni 1675 ereignete.

fehrb2In diesem Gefecht standen sich Truppen aus Brandenburg und Schweden gegenüber. Trotz massiver Überzahl der Schweden, verteidigten unsere Ahnen ihre Heimat, und konnten den Feind letztendlich in die Flucht schlagen. Um diese Männer zu ehren, fand in den Mittagsstunden eine Kranzniederlegung statt. Diese erfolgte an der eindrucksvollen Siegessäule in Hakenberg, welche der Schlacht und dem Kurfürsten Friedrich Wilhelm dem Großen gewidmet ist – dieser kämpfte damals persönlich mit seinen Gefährten gegen die schwedischen Truppen. Weiterlesen

Wir feiern nicht !!

/home/m7263524/nsfkn.info/wp content/uploads/2015/05/IMG 20150515 WA0009

Gut 200 Personen haben sich am 8. Mai in Demmin eingefunden, um den unnötigen Toten unseres Volkes zu gedenken. Nachdem man um kurz nach 20 Uhr startete, sah man sich schnell der ersten Blockade ausgesetzt, welche auch durch die Polizei nicht beseitigt wurde.

Daraufhin wurden die ersten Redebeiträge gehalten , so führten zum Beispiel Udo Pastörs und Stefan Köster den Teilnehmenden eindrucksvoll vor Augen, das Kriegsverbrechen, welche am deutschen Volk begangen wurden, auch in Zukunft ohne Kompromisse angeprangert werden müssen. Weiterlesen

Das Ehrenkomitee 8. Mai ruft auf

70 Jahre Lüge und Verrat !

Kameraden!

Bereits in den letzten Wochen brach ein wahrer Sturm der dekadent-demokratischen Befreiungsjünger dieser BESATZER-Republik los. Zum 70. Jahrestag der Kapitulation unserer deutschen Wehrmacht, steigert sich die antideutsche Hetze zu einem irren Taumel der Volksverräter von alliierten Gnaden. Der Bundesgaukler dankt den Britischen Besatzern und in Brandenburg wird der 8.Mai zum Feiertag? Wofür?! Vertreibung, Teilung, Folter, Mord und Entrechtung bis heute?!

Als unsere tapferen Soldaten am 8.Mai vor 70. Jahren nach hartem Kampf, ehrenvoll, ihre Waffen niederlegten, da konnten und wollten sie nicht glauben, daß ihnen dereinst jegliche Ehre versagt wird und sie, durch eine andauernde Sieger-Geschichtsschreibung, vor dem eigenen Volke in das Verbrecheralbum der Geschichte verbannt werden sollten. Doch von Jahr zu Jahr nahm die widerwärtige Hetze zu. Weiterlesen

Ehrenhaftes Gedenken in Nauen

nau115Am 20.04.2015 senkten sich in Nauen voller Ehrfurcht rund 40 Häupter. Entzündete Kerzen und niedergelegte Blumen erinnern und mahnen, an all Jene, die bei dem Bombenangriff am 20.04.1945 ihr Leben ließen. Würdig und still hielt unsere Gemeinschaft inne, dazu wurde in gewissen Abständen ein Redebeitrag, welcher die Bombardierung Nauens behandelte, sowie Trauermusik abgespielt. Spaziergänger nahmen ihre Kopfhörer aus dem Ohr und lauschten mit gewisser Neugier der Stimme, welche da vom Tonband sprach. Andere betrachteten unsere Banner und nickten zustimmend. Die Veranstaltung verlief wie in den Vorjahren ohne besondere Vorkommnisse und diszipliniert ab. Rund um unsere Mahnwache finden in Nauen auch wieder Toleranzwochen statt, wo bei Bratwurst und Bier auf die unschuldigen Opfer unserer Stadt gespuckt wird. Weiterlesen

“Fürst Otto von Bismarck lebe hoch!“ Ein Bericht zur Veranstaltung des Altmärkischen Kreises der Bismarckfreunde, anlässlich seines 200. Geburtstages

IMG-20150404-WA0019Hätte Fürst Otto von Bismarck es jemals für möglich gehalten, so vielen deutschen Herzen Kraft und Hoffnung zu spenden? Für Viele gilt er als Beweis, das man Visionen, ja sogar dem Unmöglichen durch Zielstrebigkeit Leben verleihen kann. Vor allen Dingen ist sein Name aber Sinnbild vom Traum der Deutschen nach einem gemeinsamen Hort, der ihnen Heimat und Zukunft bietet. Was kam für viele Männer und Frauen also näher, als dem Ruf des Altmärkischen Kreises der Bismarckfreunde zu folgen und am 04.04.2015 Bismarcks Geburtsstätte in Schönhausen an der Elbe zu einer gemeinsamen Feierstunde zu bereisen?

Dass es sich bei der aktuellen Bundesrepublik nicht um diesen eben erwähnten Hort von Heimat und Zukunft für die Deutschen handelt, zeigten deren Vertreter mal wieder mit “deutscher Gründlichkeit. Hatten sie doch mit Müllsäcken und Absperrbändern versucht, den Veranstaltungsort auf dem Gelände des als “Schloss II” bekannten Bismarck-Museums zum Ort der Hässlichkeit umzuwidmen.IMG-20150404-WA0016 Weiterlesen

Otto von Bismarck – 200 Jahre

Zum Geburtstag vom sogenannten „Kanzler der Einheit“, versammelten sich im Havelland 30 Kameraden und Kameradinnen um den 200ten Geburtstag mit einem kleinen Rahmenprogramm zu begehen.

Neben diversen Vorträgen über sein Wirken, wurden auch die Erfolge und deren Nachhaltigkeit beleuchtet. Nennenswert an erster Stelle, wären hier die bis heute gebliebenen Errungenschaften des Sozialsystems. Weiterlesen

W.Lange- ewig unvergessen!

IMG-20150215-WA0001Wie ein Kjndergeburtstag ohne Kinderlachen, so ist dein Geburtstag Jahr für Jahr ohne deine alten Geschichten und deine witzigen Sprüche für uns.

Willi, du fehlst uns… heute in diesen Zeiten, wo der Überfremdungswahn immer mehr zunimmt manchmal mehr, als da wo du gingst. Da deine Worte uns so oft Hoffnung und Mut gaben.

Bestückt mit Kerzen, einem schönen, schlichten weißen Kranz und weißen Rosen für die kleinen Trauergäste, Weiterlesen

Trauer- und Gedenkmarsch am 15. Februar in Dresden

dd1515Vor 70 Jahren, am 13. Februar 1945, bombten Anglo-Amerikanische Luftwaffenverbände die sächsische Kulturstadt Dresden in Schutt und Asche. Kulturgüter und historische Bauwerke-aber auch, und genau hier gilt es aufzustehen, tausende Zivilisten vielen dem Feuersturm zum Opfer.

Vertriebene und zivile Einwohner fanden zu tausenden einen qualvollen Tod. Durch Ersticken im Luftschutzbunker, durch das herabstürzen von Trümmerteilen oder durch Verbrennen in der Feuerwalze, sollen nach angeblichen Expertenangaben, gerade einmal 25000 Opfer zu beklagen sein.
Wer sich mit der Einwohnerzahl, der Flüchtlingswege aus den Ostgebieten, sowie der Belegung in den Lazaretten befasst, wird diese Zahl von selbst in Frage stellen. Weiterlesen

Dresden – Aktionswoche 13. Februar 2015

Auch in diesem Jahr, in welchem sich die Zerstörung unserer Heimatstadt zum 70. Mal jährt, wird auf unterschiedlichste Weise der zivilen Luftkriegsopfer gedacht. Bis heute haben diese Toten kein Mahnmal, noch wird ihnen ein angemessenes Erinnern zuteil. Die hier dokumentierten Aktionen setzen sich gezielt mit diesem Thema auseinander und wirken weit über Dresden hinaus der Unkultur des Vergessens entgegen.

 Aktionswoche 13. Februar