Ehrenhaftes Gedenken in Nauen

nau115Am 20.04.2015 senkten sich in Nauen voller Ehrfurcht rund 40 Häupter. Entzündete Kerzen und niedergelegte Blumen erinnern und mahnen, an all Jene, die bei dem Bombenangriff am 20.04.1945 ihr Leben ließen. Würdig und still hielt unsere Gemeinschaft inne, dazu wurde in gewissen Abständen ein Redebeitrag, welcher die Bombardierung Nauens behandelte, sowie Trauermusik abgespielt. Spaziergänger nahmen ihre Kopfhörer aus dem Ohr und lauschten mit gewisser Neugier der Stimme, welche da vom Tonband sprach. Andere betrachteten unsere Banner und nickten zustimmend. Die Veranstaltung verlief wie in den Vorjahren ohne besondere Vorkommnisse und diszipliniert ab. Rund um unsere Mahnwache finden in Nauen auch wieder Toleranzwochen statt, wo bei Bratwurst und Bier auf die unschuldigen Opfer unserer Stadt gespuckt wird. Weiterlesen

“Fürst Otto von Bismarck lebe hoch!“ Ein Bericht zur Veranstaltung des Altmärkischen Kreises der Bismarckfreunde, anlässlich seines 200. Geburtstages

IMG-20150404-WA0019Hätte Fürst Otto von Bismarck es jemals für möglich gehalten, so vielen deutschen Herzen Kraft und Hoffnung zu spenden? Für Viele gilt er als Beweis, das man Visionen, ja sogar dem Unmöglichen durch Zielstrebigkeit Leben verleihen kann. Vor allen Dingen ist sein Name aber Sinnbild vom Traum der Deutschen nach einem gemeinsamen Hort, der ihnen Heimat und Zukunft bietet. Was kam für viele Männer und Frauen also näher, als dem Ruf des Altmärkischen Kreises der Bismarckfreunde zu folgen und am 04.04.2015 Bismarcks Geburtsstätte in Schönhausen an der Elbe zu einer gemeinsamen Feierstunde zu bereisen?

Dass es sich bei der aktuellen Bundesrepublik nicht um diesen eben erwähnten Hort von Heimat und Zukunft für die Deutschen handelt, zeigten deren Vertreter mal wieder mit “deutscher Gründlichkeit. Hatten sie doch mit Müllsäcken und Absperrbändern versucht, den Veranstaltungsort auf dem Gelände des als “Schloss II” bekannten Bismarck-Museums zum Ort der Hässlichkeit umzuwidmen.IMG-20150404-WA0016 Weiterlesen

Otto von Bismarck – 200 Jahre

Zum Geburtstag vom sogenannten „Kanzler der Einheit“, versammelten sich im Havelland 30 Kameraden und Kameradinnen um den 200ten Geburtstag mit einem kleinen Rahmenprogramm zu begehen.

Neben diversen Vorträgen über sein Wirken, wurden auch die Erfolge und deren Nachhaltigkeit beleuchtet. Nennenswert an erster Stelle, wären hier die bis heute gebliebenen Errungenschaften des Sozialsystems. Weiterlesen

W.Lange- ewig unvergessen!

IMG-20150215-WA0001Wie ein Kjndergeburtstag ohne Kinderlachen, so ist dein Geburtstag Jahr für Jahr ohne deine alten Geschichten und deine witzigen Sprüche für uns.

Willi, du fehlst uns… heute in diesen Zeiten, wo der Überfremdungswahn immer mehr zunimmt manchmal mehr, als da wo du gingst. Da deine Worte uns so oft Hoffnung und Mut gaben.

Bestückt mit Kerzen, einem schönen, schlichten weißen Kranz und weißen Rosen für die kleinen Trauergäste, Weiterlesen

Trauer- und Gedenkmarsch am 15. Februar in Dresden

dd1515Vor 70 Jahren, am 13. Februar 1945, bombten Anglo-Amerikanische Luftwaffenverbände die sächsische Kulturstadt Dresden in Schutt und Asche. Kulturgüter und historische Bauwerke-aber auch, und genau hier gilt es aufzustehen, tausende Zivilisten vielen dem Feuersturm zum Opfer.

Vertriebene und zivile Einwohner fanden zu tausenden einen qualvollen Tod. Durch Ersticken im Luftschutzbunker, durch das herabstürzen von Trümmerteilen oder durch Verbrennen in der Feuerwalze, sollen nach angeblichen Expertenangaben, gerade einmal 25000 Opfer zu beklagen sein.
Wer sich mit der Einwohnerzahl, der Flüchtlingswege aus den Ostgebieten, sowie der Belegung in den Lazaretten befasst, wird diese Zahl von selbst in Frage stellen. Weiterlesen

Dresden – Aktionswoche 13. Februar 2015

Auch in diesem Jahr, in welchem sich die Zerstörung unserer Heimatstadt zum 70. Mal jährt, wird auf unterschiedlichste Weise der zivilen Luftkriegsopfer gedacht. Bis heute haben diese Toten kein Mahnmal, noch wird ihnen ein angemessenes Erinnern zuteil. Die hier dokumentierten Aktionen setzen sich gezielt mit diesem Thema auseinander und wirken weit über Dresden hinaus der Unkultur des Vergessens entgegen.

 Aktionswoche 13. Februar

 

Gedenken in Magdeburg

1In den Abendstunden des 16. Januar 2015 gedachten 350 Deutsche der Zerstörung von Magdeburg. Diese Stadt wurde nicht nur einmal von alliierten Luftverbänden heimgesucht, jedoch wurde der 16. Januar 1945 zum schlimmsten Tag für die anhaltinische Elbemetropole.

Bereits in den Mittagsstunden dieses Tages wurde ein Flächenbombardement durchgeführt, welches sich überwiegend auf Industriegebiete konzentrierte. Hierbei sind dennoch hunderte Zivilisten ums Leben gekommen und die Bürger der Stadt ahnten nicht was noch auf sie zukommt. In den späten Abendstunden flogen die britischen und amerikanischen Bomber dann den zweiten und schwersten Angriff auf Magdeburg. Tausende Menschen ließen ihr Leben bei der gezielten Vernichtung von deutschen Zivilisten, alles um die Mordlust Churchills und seiner Vasallen zu befriedigen. Ebenso wurden in der Innenstadt ganze Straßenzüge vernichtet und historische Bauten in Schutt und Asche gelegt. Weiterlesen

Volkstrauertag in Ketzin

k2Sind die Schrecken des Krieges, die für unsere Großmütter und –väter noch so allgegenwärtig waren, für uns überhaupt noch vorstellbar? Wie gehe ich in einer anstandslosen Zeit anständig mit dem Andenken an unsere Vorfahren um? Hat Heldentum heutzutage überhaupt noch Sinn? Was ist überhaupt ein Held – dieses und andere Fragen bewegten junge Männer und Frauen an diesem Sonntag in der kleinen Havelstadt Ketzin. Weiterlesen

Heldengedenken in Wunsiedel 2014

wun2Am 15. November 2014 galt es wieder ins oberfränkische Wunsiedel zu reisen, um am jährlich stattfindenden Heldengedenken teilzunehmen. Bei schönstem Herbstwetter erreichten die Kameradinnen und Kameraden gegen 12 Uhr den Treffpunkt und Ausgangspunkt der Demonstration.

Zwar waren die Polizeikontrollen im Vergleich zu anderen bekannten Veranstaltungen eher spärlich ,  Weiterlesen

Wunsiedel: Heldengedenk-Demo am 15. November 2014 genehmigt

Die Demonstration zum nationalen Heldengedenken am Samstag, den 15. November 2014 in Wunsiedel, wurde inzwischen unter diversen meinungsbeschneidenden Auflagen von Seiten der Behörde genehmigt. Der Treffpunkt ab 12 Uhr ist wieder die Egerstraße  in der oberfränkischen Fichtelgebirgsgemeinde, wie auch die vergangenen Jahre zuvor.

Auflagen nach dem aktuellen Stand (11. November 2014):