Bürgerversammlung in Wusterhausen am 23.06.2015

wkhgt_bearbeitet-1Landauf und Landab finden derartige Veranstaltungen statt, überall der gleiche Verlauf. Es wird über beschlossene Tatsachen informiert und diese müssen kritiklos vom Bürger hingenommen werden. Lediglich der Schein nach außen soll mit derartigen Veranstaltungen gewahrt werden.

So soll auf dem Grundstück des Mutter-Kind Heimes eine Erweiterung verwirklicht werden, welche sich in 4 Bungalow-ähnlichen Bauten abzeichnet. Zuzüglich einer Kindertagesstätte und einem Familiengebäude versteht sich, da ja Familien angeblich die Mehrheit der Asylbewerber stellen. Weiterlesen

Kundgebung in Wittstock ! Asylflut stoppen – Für die Zukunft deutscher Familien !

IMG-20150627-WA0004Am 26.06.2015 trafen sich rund 60 aufrechte Nationalisten zu einer Kundgebung auf dem Wittstocker Marktplatz. Aufgerufen hat hierzu die Partei ” III. Weg”. Da auch in Wittstock der Ausbau des Asylantenheimes geplant ist, kam es bereits in den vergangenen Monaten und Wochen vermehrt zu Aktionen freier Nationalisten, welche auf die Asylpolitik des Kreises aufmerksam machten. Weiterlesen

Öffentliche Sitzung der Gemeindevertretung in Brieselang vom 24.06.2015

Warum war diese Sitzung öffentlich und warum ist sie es wert, darüber zu berichten? Der Landkreis scheint mit dem Konfliktpotenzial seiner Bürger nicht warm zu werden, dennoch versucht man neue Wege zu beschreiten, um Schlichtungen herbeizuführen.

Unter dem Tagesordnungspunkt 7 an diesem Tag, sollte ein Beschluss gefasst werden, welcher die Gründung einer Arbeitsgemeinschaft beinhaltet. „Willkommensarbeitsgemeinschaft – Asylbewerber und Flüchtlinge sind willkommen in Brieselang“ (WAG), so der Haupttenor des Projektes. Geladen wurde ab 18.15 Uhr in der Kegelbahn Brieselang, natürlich ohne großartige öffentliche Ankündigungen. Dennoch fanden sich gut 100 interessierte Bürger ein, um den Ausführungen zu diesem Thema zu folgen. Weiterlesen

Lentzke landet in der Realität.

Wie uns wiederholt zugetragen wurde, kam es in letzter Zeit mehrfach zu Übergriffen von Asylanten auf Einheimische in Lentzke (Kreis OPR, 400 Einwohner, 70 Asylanten).

Erste Bewohner spielen mit dem Gedanken, die Ortschaft zu verlassen. Natürlich sollen auch diese “Einzelfälle” nicht an die Öffentlichkeit gelangen und werden bewusst verschwiegen.

Jedoch spielen wir dieses Spiel nicht mit und werden die Täter und ihre Herkunft beim Namen nennen.

Weitere Infos werden in Kürze folgen. Leistet Widerstand, am 06. Juni in Neuruppin und darüber hinaus.

Es ist unser Land und unsere Zukunft!!!

Quelle: tddz.info

Erneute Demonstration in Nauen

nau3155Fast 100 Teilnehmer setzten am 15. Mai ein Zeichen gegen Ausländerkriminalität in Nauen.
Grund dafür ist ein Übergriff, welcher sich vor 2 Wochen in der Funkstadt ereignete. Eine junge Frau wurde von Menschen nicht deutschen Blutes, auf brutalste Art ins Krankenhaus geprügelt. Unter anderem schlug man dem Opfer mit Hilfe einer Gürtelschnalle ohne Rücksicht ins Gesicht . Mal wieder wurde die Herkunft der Täter in den Medien verschwiegen. Diese zu benennen und auf das Schicksal eines weiteren deutschen Opfers aufmerksam zu machen, war die Parole an diesem Tag. Weiterlesen

Junge Frau in Nauen brutal zusam­mengeschlagen

Für die Junge Frau sollte es anscheinend ein ruhiger und entspannter Samstag­abend werden, zu dem sie sich in einer Lokalität in Nauen niederließ. Doch als zwei junge Männer (20 und 23 Jahre) das Lokal betraten, war plötzlich Schluss mit der Ruhe. Die Frau schien wohl nicht in die Abendge­staltung der Männer zu passen und so kam es zur verbalen Auseinan­dersetzung . Auf Zurück­weisungen und Schlich­tungs­versuche seitens der anwesenden Gäste reagierten die beiden nur noch agressiver. Wie im Mittelalter zerrten sie die junge Frau nach draußen und schlugen auf sie ein.

 weiter lesen auf:  tddz.info

Demonstration in Wittstock/Dosse

Der Widerstand ist ungebrochen. Am gestrigen Sonnabend haben sich über 250 junge Menschen zusammengefunden, um Gesicht zu zeigen. Um ihren Widerstand auf die Straße zu tragen. Sie versammelten sich im brandenburgischen Wittstock, um für die Zukunft unserer Heimat ihre Stimme zu erheben. Um zu zeigen, dass es nirgends Platz gibt, für eine Politik, die gegen das deutsche Volk gerichtet ist. Um zu zeigen, dass die Überfremdungspolitik der Herrschenden in Deutschland, bei unserem Volk keine Zukunft haben wird. Über 250 junge Deutsche erhoben ihre Stimme gegen die Asylpolitik des Systems. Für die Zukunft unserer Kinder. Für Deutschland. Für uns. Wir sind das Volk. … weiter auf Facebook

weiterer Bericht vom III. Weg

Meinungsfreiheit und Krawall – Asylantenheime überall!

na6Die Meinungsfreiheit wird in der BRD als größtes Gut angesehen und gleichzeitig ist sie nur eine Farce. Dies großartig zu beleuchten ist an dieser Stelle zwecklos, denn die Bürger in diesem System spüren jeden Tag ein wenig mehr, wie der Hase läuft.

Wenn du wissen willst, wer dich beherrscht, musst du nur herausfinden, wen du nicht kritisieren darfst.“  Voltaire

Die Bepflanzung sämtlicher Städte und Gemeinden mit diversen Unterkünften für sogenannte Flüchtlinge scheint seit dem letzten Jahr Hochkonjunktur zu haben. Auch die Funkstadt Nauen soll davon nicht verschont bleiben. Die Pläne, welche schon seit Anfang 2014 auf den Tischen der Verantwortlichen liegen, werden dieser Tage in die Tat umgesetzt. Weiterlesen

PEGIDA – sorgt weiter für Aufruhr.

kloDer Ursprung dieser „Bewegung“ lag in Dresden und scheint auch dort nach wie vor den meisten Zuwachs zu verzeichnen. Aktuell sprechen Medien und Polizei von ca. 30.000 – 40.000 Teilnehmern, welche am 12.01.2015 gegen die Islamisierung des Abendlandes auf die Straße gingen.

Parallel dazu fanden in weiteren deutschen Städten, sogenannte Ableger der Dresdner Veranstaltung statt. Hier ist die Masse der Teilnehmer zwar nicht so hoch, aber betrachtet man die Videos und Bilder von der sächsischen Landeshauptstadt, so sind bei den Ablegern auch nicht Teilnehmer aus anderen Bundesländern vertreten. Weiterlesen

Die BRD in Aufruhr!?

Seit dem 26. Oktober 2014 haben die zukünftigen Geschichtsbücher eine neue Rubrik zu verzeichnen. HoGeSa gilt als Stichwort für den heißen Herbst in den bundesdeutschen Medien.
“Hooligans gegen Salafisten” nennt sich der selbsternannte Zusammenschluss diverser erlebnisorientierter Menschen, welche sich in Berufung sehen Deutschlands Zukunft zu retten. Ein Zusammenschluss, welcher sich vor gut 6 Monaten in der virtuellen Welt entwickelte und nun zum geschlossenen Protest gegen islamistischen Terror aufruft.
Eine erste Großdemonstration dieser Anhänger, mit ca. 5000 Teilnehmern, entlud sich am vergangenen Sonntag in diversen Gewaltexzessen. Die BRD ist in Aufruhr und die Medien tun ihr Übriges. Weiterlesen